WORDPRESS HOSTING

WORDPRESS HOSTING

Die eigene WordPress-Webseite ist fürs erste mit dem nötigen Inhalt und entsprechenden Layouts versehen und es sind sogar einige Plugins installiert worden, die das ganze Paket vollenden. Alles in allem kann sich das Ganze sehen lassen.

Jetzt muss man sich eine Domain mit allem Drum und Dran besorgen und erst später kann man sich über Dinge wie den WordPress Wartungsmodus aktivieren den Kopf zerbrechen. Alles der Reihe nach.

Mit Domain, bzw. Internetpräsenz, kommt die Frage des richtigen und der Art der Webseite entsprechenden Hostings. Man kann die Seite entweder auf WordPress oder bei einem der anderen Anbieter hosten. Keine Sorge, das Angebot an Hostern ist riesig und unter denen befinden sich auch echte Perlen, die die maximale Leistung erbringen.

Wordpress Wartungsmodus aktivieren

Egal, ob man sich für WordPress oder einen anderen Anbieter entscheidet, sollte die Wahl abhängig von eigenem Bedarf und der eigenen Seite getroffen werden. Ob ich eine Blog- oder e-commerce Seite betreibe und deren Umfang sollte unter allen Umständen in den Entscheidungsprozess mit einbezogen werden. Auf diese Weise kann man das Beste für sich herausholen.

In einem anderen Beitrag sind wir auf die Frage des besten Hostings eingegangen und haben dabei die dem Thema zugrundeliegenden Aspekte wie den Hostingvertrag, die Zertifikate und den Serverstandort des Hosters behandelt. In diesem Beitrag hingegen gehen wir ein bisschen ins Detail und schauen uns an, was ein gutes WordPress Hosting noch so bieten soll, damit wir im Internet den erträumten Erfolg haben.

SSD-Festplatten anstatt HDDs

SSD-Festplatten sind auf Zugriffszeiten bezogen nicht nur schneller als HDDs, sondern können auch mehr Ein- und Ausgaben pro Sekunde (IOPS) durchführen. Das wirkt sich auf die Ladezeit und die Stabilität deiner Seite aus. Allen voran die MySQL-Datenbanken sollten auf SSD-Festplatten liegen.

Genug Festplattenspeicher

Verschiedene Plugins, Bildergalerien und ein hohes Volumen an Beiträgen sind das A und O einer Seite und heben sie vor den anderen hervor. Allerdings geschieht das leider auf Kosten des Speicherplatzes. Aus diesem Grund wird ein Festplattenspeicher von mindestens 2 GB, besser noch 5 GB empfohlen. Wenn der Webspace gleichzeitig als E-Mail-Postfach benutzt wird, dann ist 10 GB pro Seite empfehlenswert.

PHP7

Eine der wichtigsten Voraussetzungen für gutes Hosting heutzutage ist, dass anstatt PHP 5.6 PHB 7 angeboten wird. PHP 7 läuft nämlich doppelt so schnell wie PHP 5.6. Zwar gibt es einige Plugins und Themes, die mit PHP 7 nicht kompatibel sind, aber im Allgemeinen kommen kaum Probleme vor.

HTTP/2

HTTP/2 ist der Nachfolger von HTTP/1.1 und der neueste Standard bei der schnellen Datenübertragung von Webserver zum Browser. Das gelingt durch bessere Datenkomprimierung und das Zusammenfassen mehrerer Anfragen. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass der WordPress-Hoster diesen neuen Standard unterstützt.

Guter Support

Ein guter WordPress-Hoster sollte fachmännischen Support bieten, der rund um die Uhr und an 7 Tagen die Woche erreichbar ist. Eine schnelle Reaktionszeit auf Probleme ist auch von großer Bedeutung. Eine Webseite, die langsam lädt, Downzeiten oder Fehlfunktionen führen zu Besucher- und Rankingverluste.

Automatische Backups

Es ist wichtig, dass Webhosting-Anbieter eine automatische Backup-Lösung zur Verfügung stellen, die für den Fall, dass eines der eigenen Backups fehlgeschlagen ist, die Kontrolle übernehmen kann.